Juli 31, 2021

Tafel.

Schild der Nachbarin.

Lädchen.

Lädchen.

Annas Sommergedanken.

Liebe Freunde, auch dieses Mal wieder spüre ich die Kraft der guten Wünsche von Euch, so bleibe ich meist optimistisch, kann das Ende noch nicht spüren, auch wenn meine Kräfte mal mehr, mal weniger, bergab gehen. Besonders nervt die Wackeligkeit der Beine (also insgesamt schlechte Balance) und mein linker Arm - der gehorcht mir seit der Hirn-OP vor Weihnachten nicht mehr gut und das hindert das Tippen, verlangsamt das Stricken usw. Auch Schmuck herstellen ist oft eine Herausforderung und ich hoffe, dass wird nicht so schnell - oder überhaupt nicht - schlimmer, denn das nervt! Und ich muss ja bekanntlich immer etwas tun!
Wir hatten zum Glück aber bisher, und auch weiterhin, viel leiben Besuch. Meine Schwester Helene war gute zwei Wochen mit ihren 3 Kindern in Norwegen unterwegs, am Anfang und am Ende jeweils ein paar Tage bei uns. Die hatten fast die ganze Zeit traumhaftes Wetter und man hörte die ganze Zeit ein Juchzen und Plantschen, wenn die ins Wasser sprangen.
Als wir die dann doch schockierende Nachricht, dass das Ende unaufhaltsam nah ist, bekamen, waren zum Glück sowohl meine Mutter als auch mein Sohn bei uns und das gab mir zusätzlich zu Tim (der unglaublich Stark und unverrückbar an meiner Seite steht) die Kraft, die ich brauchte.
Schon seit Monaten drängte unsere Nachbarin darauf, dass ich meinen selbst gemachten Schmuck an der Straße verkaufe - sie machte mir sogar ein Schild aus Treibholz.
Sie selbst macht Herzen und Kränze aus Reisig und verkauft die vor ihrem Haus an der Straße - ist ja auch einfacher, denn die müssen bei Regen nicht rein.
Mittlerweile machen das auch noch zwei andere Frauen in der Nachbarschaft - mit gefilzten
Decken und mit Marmeladen und Säften.
Gestern hat zum 1. mal ein Auto gehalten und es wurden ein paar Lederketten gekauft. Am gespanntesten bin ich auf die Knöpfe. Ich habe mehrere hunderte Keramik-Knöpfe von meinem norwegischen Großvater geerbt, die er in den 50er-Jahren in Drøbak (am Oslofjord) in seiner Werkstatt mit den angestellten Nachbarsfrauen hergestellt hat. Weil ich nicht wusste, was ich mit den ganzen Knöpfen machen sollte, verarbeitete ich sie in Ketten. Und weil das Spaß machte, sammelte ich weiter allerlei Knöpfe.
Was soll Tim mit tausenden verschiedenen Knöpfen?
Bin gespannt wie das läuft mit dem „Lädchen“, leider brauche ich bei allem Hilfe, Aufbau, Abbau und whatever.
Am Liebsten mache, schaffe, ich alles selbstständig - also wieder mal eine Aufgabe für mich… Noch schaffe ich es morgens mit den Hunden zu gehen (allerdings nicht mer alleine) - das war schon als Muffin ein Welpe war unser Deal - ich morgens, Tim Abends, denn ich bin ein A-Mensch (wie man hier in Norwegen sagt) und Tim ein B-Mensch (oder Nachteule).
Am Montag war Krankenhaustermin, ich werde sehr gut betreut. Da auch mein Rücken ständig schmerzhafter wird (es gab einen Versuch die Schmerzen mit Strahlung zu lindern, leider erfolglos), bekomme ich nun weit höhere Schmerzmittel und soll so viel nehmen wie ich brauche - ohne Rücksicht. Das ist schon einmal gut. Ich habe so etwa 5 Bandscheibenvorfälle, umgerechnet…, und einen steifen schmerzhaften Nacken.
Das unkontrollierte Zittern meiner linken Hand hat zum Glück aufgehört, wahrscheinlich dank der entsprechenden Medikamente gegen Epilepsie, nur sehr schwach ist der Arm, ich benutze ihn so gut wie garnicht. Beim Spazierengehen morgens mit den Hunden, oder sonstwo, hält Tim meine Hand.
Ansonsten versuchen wir jeden Tag zu genießen, was auch hier nicht so schwierig ist. Gerade sitzen wir morgens, auf der Meerseite des Hauses und schauen mit den Hunden aufs Meer und evtl, den Anglern am Hafen zu.
Ich habe auch letztens versucht zu schwimmen, mit Schnorchel, weil ich den Kopf nicht übers Wasser heben kann. Ich habe mir das alles so schön vorgestellt, bin eigentlich eine Wasserratte, bekam aber Panik, trotzt Hilfe. Ich hoffe, dass ich das auf Kreta irgendwie hinbekomme.
Wie gesagt, frustriert es mich sehr, dass ich nicht mehr so kann, wie ich will. Auto fahren, den Garten, Stricken, am Computer tippen usw. Jede Woche etwas weniger. Und ich werde immer abhängiger von Tim, naja, gibt Schlimmeres…
Als ich 1 bis 2 Wochen vor ihrem Tod mit einer Freundin telefonierte, sagte sie, dass sie müde war und bereit das Leben zu verlassen. Das kann ich noch überhaupt nicht sagen. Ich bin von vielem genervt, z.B. der ewigen Müdigkeit durch die Medikamente. Aber Lebensmüde - keine Spur.
Liebe Grüße

Bis bald.
Anna & Tim

 

Sommer in Ålefjær

16 Comments on “

  1. Ihr Lieben!
    Unsere guten Gedanken sind bei euch. Wir wünschen euch beiden ganz viel Kraft und noch sehr viele schöne gemeinsame Tage. Genießt die Zeit so gut es geht und – fühlt euch ganz dolle viel gedrückt von allen Muths.

  2. Liebe Anna, lieber Tim,
    Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll….aber ich möchte euch sagen, dass ich an euch denke und immer ein Kerzchen für euch mitanzünde. Alles Liebe und viel Kraft!
    Gesa

  3. Liebe Anna, wie Sie hier schreiben, das ist „unsterblich“!
    Und Knöpfe sind was Feines, das wusste schon die geniale Frau Waas, die Ziehmutter von Jim Knopf … ☺️
    Ihnen und Tim
    jeden Tag ein Stück
    Freude und Glück
    Bettina Wolf

  4. Liebe Anna, lieber Tim, Danke für Deine Sommergedanken, Anna, die wir inspirierend finden. Jetzt hat es uns, .d.h. unsere Familie auch erwischt: die Freundin meines Sohnes ist schwer an Krebs erkrankt. Immer wenn ich an sie denke, hoffe ich, dass sie es auch schaffen das Positive noch zu spüren, Liebe Grüße von Anna und Willie

  5. Liebe Anna, es ist großartig zu lesen, dass Du Dich nicht unterkriegen lässt! Ich wünsche Dir (weiter) ganz viel Kraft und wieder bessere Tage! Liebe Grüße auch an Tim!
    Exo aus Marburg

  6. Liebe Anna,
    ich denke sehr oft an dich und Tim und drücke alle Daumen, Finger und Zehen, dass wir uns auf Kreta sehen können. Und auch wenn du vielleicht nicht ins Meer gehen kannst, so wirst du die kretische Luft atmen, die Sonne auf deiner Haut spüren und die gute Küche genießen. Aber ich denke in MakriGialos am Strand sollte es gut möglich sein, dass du ins Wasser gehen kannst oder einfach nur im flachen Wasser im Sand sitzt und dich vom Meer umspülen lässt.
    Jeden Tag wenn ich auf deine mir damals geschickte Karte „Ich stricke besser als ich koche“ schaue, die hier in meiner Küche an der Pinwand steckt, zaubert sie mir ein Lächeln ins Gesicht 🙂
    Bei deinem kleinen Lädchen werden hoffentlich bald mehr Autos anhalten und deine wunderschönen Knopfketten ebenso wundervolle neue Besitzer finden.

    Ich wünsche dir und Tim einen wunderschönen Sommermonat August.
    kalo mina
    Nadine

  7. Schatzi…! Wir könnten aus deinen Knöpfen ein Mosaik legen? Dann kann Tim sie behalten und Eure Aussenküche damit verschönern.
    Bis gleich,
    Sandra

  8. Liebe Anna, lieber Tim!
    Grossartig, wie Ihr alles meistert!
    Ich wuensche Euch warme Augusttage, damit Ihr viel Zeit im Freien verbringen könnt!
    Anna wuensche ich gute Verkaufserfolge! Ich freue mich, wenn wir uns im Herbst in Kreta sehen können!
    Alles Liebe Euch und kalo mina!
    Johanna

  9. anna σε αγαπαμε πολυ σε σκεφτομαστε πολυ σε θαυμαζουμε πολυ!!!!!

  10. Liebe Anna, ich denke sehr oft an Dich und an deine Kinder! Schade, dass ich dich jetzt beim sortieren der vielen schönen Knöpfe nicht mithelfen kann.
    In Japan würdest du auch tausend schöne Knöpfe finden, was ich dir gerne zeigen möchte.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag aus fernen Tokio!!
    Aika

  11. Vielen lieben Dank für all deine anregenden sommerflügelleichten vielfältigen, so anregenden Gedankenflüge, liebe Anna! Wir tummeln uns gerade für eine Weile in Griechenland, das ihr auch so gerne habt. Ich sende euch ein ganzes Schiff voller herzlichster sonniger blauweisser Grüße! Bleibt weiter guter Dinge, und viel Kraft für eure Reisevorhaben! Dirk

  12. Liebe Anna, meine sommerlichen Grüße kommen aus Värmland, wo ich gerade direkt am Ufer des Vänern zelte. Es tut gut zu wissen, dass die Lebenslust dich noch immer genauso treu und hartnäckig begleitet wie Tim. Wenn Sandra da ist, finde ich die Idee eines wetterfesten Mosaiks für die Außenküche toll. Kann man auch mit der rechten Hand machen! Wenn Frida Kahlo im Bett malen konnte, kannst du auch auf der Terrasse basteln. Alles Gute, Leichte und Schöne wünsche ich dir. Die beiden besten Sorten Medizin trägst du anscheinend sowieso immer bei dir: Willensstärke und Zuversicht. Was auch immer kommen mag, damit bist du gewappnet.

  13. Liebe Anna,
    die Sonne in deinem Herzen ist wirklich so groß, dass sie mit ihrer Wärme und ihrem Licht alles Schlechte und Dunkle überstrahlt. Ich bewundere dich (auch dich Tim) für deine grenzenlose Positivität und wünsche euch von ganzem Herzen, dass ihr das Leben weiterhin so intensiv und reich auskosten könnt wie in den letzten Jahren. Fühlt euch beide herzlich umarmt und in Gedanken begleitet. Alles Liebe!

Schreibe einen Kommentar zu Anna und Willie Göbel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.