Juni 29, 2024

Nachwuchs.

Kunstsilo.

 

Klassentreffen (leider unnvolltständig).

Neue Freunde!

Mai/Juni


Der Sommer ist da und das Leben geht seinen wunderbaren Gang. 8 Jahre bin ich jetzt in Norwegen, wie die Zeit vergeht - unglaublich! Das Schuljahr ist zu Ende und seit einer Woche sind Sommerferien. Welch ein ereignisreiches Jahr ist es gewesen, aber endlich einmal im positivem Sinne. Das hat mir bisher gefehlt in Norwegen, bei all dem was passiert ist, war es ein Auf und Ab. Nun ist es aber Zeit für AUF - ich finde, dass habe ich mir verdient! Aber der Reihe nach:
Anfang Mai wurde mit viel Hilfe die Außenküche verschönert, aber das habt Ihr ja schon mitbekommen. Ich habe viel im Garten gewerkelt, die Blumen rund ums Haus mussten gekauft und gepflanzt werden und überall hat es geblüht nach dem harten Winter und dem kalten Frühjahr. Das tat der Seele gut! Der Nationalfeiertag (17. Mai) wurde wie immer mit großem Aufwand und Umzügen gefeiert und die Schule forderte vollen Einsatz zum Schuljahresschluss. Ich bin zum Kollegiumsleiter gewählt worden und bin ab dem kommenden Schuljahr für die Konferenzen und die pädagogische Weiterbildung des Kollegiums zuständig. Eine schöne Aufgabe, die mir sicher nicht schwerfallen, aber extra Einsatz erfordern wird. Aber schön zu wissen, das die Kollegen solches Vertrauen zu mir haben! Meine Hühner haben Nachwuchs bekommen und auch wenn es nicht alle Kücken geschafft haben, so habe ich große Freude an den 3 Kleinen und bin gespannt herauszufinden, welches Geschlecht sie haben. Das wird aber wohl noch eine Weile dauern, ich bin da echt kein Spezialist. Spätestens wenn eins der Kücken anfängt zu krähen, dann weiß ich es…
In der letzten Schulwoche kamen dann die ersten meiner alten Klassenkameraden. Wir waren nicht so viele, aber immerhin haben es 10 nach Norwegen geschafft. Es ist schon erstaunlich wie nahe man sich ist, selbst wenn man sich lange nicht gesehen hat. Aber viele von uns kennen sich ja bereits seit dem Kindergarten und Freunde zu haben, die man 52 Jahre kennt, ist schon was besonderes. Es war schön, nicht nur einen Abend zusammen zu haben, wie sonst beim Klassentreffen, sondern ein ganzes Wochenende (oder länger). Wir haben in der Außenküche gegrillt, waren zusammen im Kunstsilo, einige haben Wanderungen unternommen und gebadet. Auch wenn es am Samstag geregnet hat und wir nicht draußen feien konnten, so haben wir eben das Haus in eine „Partyhöhle“ verwandelt. Es wurde gekocht, getanzt und geredet und alle hatten genug mitgebracht, so dass es auch an der Versorgung mit den in Norwegen so unglaublich teuren Spirituosen nicht mangelte. Jetzt sind wir bereits am planen, wo wir uns in 2 Jahren erneut treffen können.
Auch sonst hat sich einiges getan. Anita hat sich entschieden, dass sie am 7. Juli umzieht. Kaum hatte sie das bestimmt, kam einen Tag später ein Angebot für einen Arbeitsplatz in Kristiansand. Da hat das Universum es gut mit uns gemeint und sicher hatte da Anna ihre Hände im Spiel. Da Anita dann auch ab dem 15.7. erst mal 3,5 Wochen Ferien hat, muss sie nicht so oft pendeln und 1 Stunde zur Arbeit fahren, bis sie am 1. September ihre neue Stelle beginnt. Es ist ein großer Schritt für sie. Neue Wohnung, neue Arbeit, und ich bin unglaublich imponiert, dass sie diesen tut. Es ist nicht einfach, eine Wohnung und einen Jobb zu wechseln und ein völlig neues Leben zu beginnen, zumal sie sich in ihrer jetzigen Wohnung und bei ihrem jetzigen Jobb sehr wohlfühlt, was ihr die Entscheidung natürlich deutlich schwerer gemacht hat. Nun mag man denken, dass es ja einfach ist in solch ein Haus und solch einen Platz zu ziehen, aber der Grund für den Umzug ist ja nicht das Haus, sonder die Person die da bereits lebt, und die Freunde und lieben Kollegen bleiben zurück, selbst wenn sie nicht allzu weit entfernt sind und man sie jederzeit besuchen kann. Es ist ein neuer Start für uns beide, aber Anita muss den deutlich größeren und schwierigeren Schritt machen und das nehme ich nicht als selbstverständlich hin und ich bin unsagbar glücklich und dankbar, dass sie es wagt diesen Schritt zu gehen! Kocham cię, Anita!
Mitt Juli kommt dann Anitas Mutter zu Besuch und wir fliegen für 3 Tage nach Krakau. Anita will mir ihre Lieblingsstadt in Polen zeigen und ihre Mama passt auf Haus und Tiere auf. Dann haben wir 1 Woche für uns, Zeit für Anita hier anzukommen und danach kommen Andi und Sebastian zu besuch. Zum ersten Mal und ich freue mich sehr. Am 12. August geht dann die Schule mit 3 Kollegiumstagen wieder los, die dann unter meiner Verantwortung liegen. Die Schüler kommen am 15.8.
Ich wüsche Euch allen einen wunderbaren Sommer. Lasst es Euch gut gehen und genießt das Leben!
Euer

Tim

 

1 Comment on “

  1. Uff, lieber Tim, ich habe es erst heute geschafft, deinen neuen Blogeintrag zu lesen. Die Sommerferien beginnen bei uns erst am Ende dieser Woche, und davor geht es wie immer ausgesprochen turbulent zu. Endlich wird es auch etwas trockener, und die Sonne scheint häufiger, sodass echte Sommerstimmung eintritt 😎 Du schreibst wieder so schöne Dinge, tut richtig gut, das zu lesen 🤗 Fortschritte allerorten 👍 Bleibe weiter so gut im Flow und habe wunderbare Sommertage vor dir! Auch meine Klasse plant ein Treffen, im kommenden Jahr, dann sind 50 Jahre seit unserem Abitur vergangen. Geht mir genauso wenn ich die Wegbegleiter wiedersehe, man ist nach all den Jahren immer noch so vertraut miteinander, obwohl das Leben uns die meiste Zeit auf getrennte Pfade geführt hat. Und ja, Krakau muss wunderschön sein, das steht hoch oben auf meiner Wunschliste, aber ich habe es noch nicht dorthin geschafft. Ich bin erstmal wieder in China in Sachen Waldorf. Du erinnerst sicher unsere gemeinsamen Taten Mitte der Nullerjahre mit den Jugendlichen, die von dort zu uns nach Marburg kamen. Bin gespannt, was sich in China in den letzten Jahren seit der Machtübernahme von Xi und Corona alles verändert hat. Wir Waldorfs bekommen nur noch wenig Neues von dort mit. Sonnige Grüße aus der Mitte Hessens! Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert