September 10, 2022

Holz stapeln gehört zum Sommer dazu.

3 Hühner weniger - danke Gunvor!

Das blaue ist der Seidenhahn...

Kirschen pflücken war einfach dieses Jahr!

Gisela mit ihren Kindern.

In der Außenküche ist es doch am schönsten.

Schluss mit Sommer...


Das war es wohl für dieses Jahr mit dem Sommer in Norwegen. Hier hat nun der Herbst Einzug gehalten und ich muss schon wieder die Öfen anmachen. Aber der Reihe nach.
Die Sommerferien waren gut gefüllt mit nettem Besuch. Am 10.Juli kam Annas Schwester Gisela mit ihren Kindern (Luise und Moritz), am Abend ihrer Abreise kamen dann Mäggy und Namira (mit ihrer Tochter Malina). Mit den beiden bin ich zusammen zur Schule gegangen (mit Mäggy seit der 1. Klasse) und es ist immer wieder erstaunlich zu bemerken, wie sehr einen doch die gemeinsame Schulzeit zusammenschweißt, selbst wenn das nun alles schon sehr lange zurück liegt. Wir haben Ausflüge gemacht, in der Außenküche gesessen, gegrillt, bei einem Konzert im "Fischerhafen" in Kristiansand gewesen, die Zeit genossen und natürlich haben die Damen auch ausführlich gebadet. Einen Tag nach ihrer Abreise kam dann Sandra, hat wie immer unermüdlich geschafft, den Zaun neue gestrichen und Ausbesserungsarbeiten vorgenommen, die nach dem Einsetzten der Fenster im April nötig waren. Vielen, vielen Dank dafür!! Sie ist mit dem Flugzeug gekommen und hat den Rückweg dann mit Annas Auto angetreten, das sie nun ihr eigen nennen darf. Ich brauche hier keine 2 Autos, selbst wenn es für Besuch, der mit dem Flugzeug anreist, natürlich schön ist, einen fahrbaren Untersatz zur Verfügung zu haben. Aber 2 Autos sind einfach zu teuer im Unterhalt und Anna hatte sich gewünscht, dass ihr „Schätzchen“ in gute Hände kommt und sie lächelt sicher, wenn sie ihren „Käfer“ wieder in Marburg rumfahren sieht. Ich freue mich sehr, dass das geklappt hat und das Auto in guten Händen ist und Anna weiterhin mitfährt. Einen Tag nach Sandras Abfahrt kamen dann Günther und Eckhard zu Besuch, bis bei mir die Schule wieder losging. Die ersten beiden Schultage, an denen sich das Kollegium mit der Nachbarschule in Arendal getroffen hat, waren die Beiden noch da und haben die Hunde gehütet. Dann war ich 1 Tag alleine und dann kam auch schon Gunvor mit zwei Freunden (die dann mit ihrem Wohnmobil weitergefahren sind), so dass ich mir auch die nächsten 14 Tagen um die Hunde keine Gedanken machen musste. Gunvor und ich sind ein super Team! Wir haben es genossen, Gunvor hat die Beete Herbstfertig gemacht, die richtigen Pflanzen entfernt – also das Unkraut – und alles sieht wieder gepflegt und schön aus.
Der Sommer war schön, zum Glück nicht so heiß wie in Deutschland, aber viel zu trocken. Der trockenste Sommer seit 21 Jahren in Südnorwegen und der geringe Wasserstand in den Stauseen hat die Strompreise in Südnorwegen auf Rekordhöhen getrieben. Da wir hier fast alle den Strom nach den jeweiligen Stundenpreisen bezahlen, muss man jetzt schon aufpassen, wann man die Waschmaschine anmacht. Den Trockner habe ich erst heute Nacht zum ersten Mal wieder in Betrieb genommen. Da hier ja alles mit Strom betrieben wird (Warmwasser, Heizung usw.) verbrauche ich hier in einem Wintermonat so viel Strom, wie in einem Haus in Deutschland im ganzen Jahr. 20.000 Kilowattstunden sind hier ein völlig normaler Jahresverbrauch für ein Haus (ohne E-Auto) und da geht das schon ganz schön ins Geld. Die Zinsen sind gestiegen und so wird auch der Abtrag fürs Haus immer teurer, wobei das Haus weiterhin im Wert gestiegen ist. Noch steigen die Hauspreise, aber auch das wird sich bald ändern.
Seit 1,5 Wochen bin ich nun wieder mal alleine. Die Hunde bleiben inzwischen problemlos zu Hause, wenn ich von 7:45 – 15:00 Uhr aus dem Haus bin und ich muss nicht mehr wöchentlich ein neues Hundebett für Cookie kaufen. Die ersten beiden Schulwochen waren relativ ruhig, aber seit 14 Tagen habe ich eine Matheepoche in der zusammengelegten 3. und 4. Klasse (also 2. und 3. Klasse in Deutschland). Es ist sehr lange her, dass ich bei den „kleinen“ Mathe unterrichtet habe, aber es macht großen Spaß, selbst wenn mir das frühe Aufstehen schwerfällt. Donnerstags, wenn sich direkt an den Schultag die Konferenz anschließt, nehme ich die Hunde mit in die Schule, das funktioniert gut und ich kann in den Pausen ein Stückchen mit ihnen gehen, bevor wir dann um 17:30 Uhr zu Hause sind und unsere gewöhnliche Nachmittagsrunde drehen. Letzte Woche hat die Schule ihr 30-jähriges Jubiläum gefeiert, in kleinem aber sehr angemessenen Rahmen.
Ach ja, Corana hat mich in den Ferien auch erwischt und ich bin sehr dankbar, dass Sandra da war und mir die Hundetour abnehmen konnte, dafür war ich einfach zu kaputt. Es war aber nicht so heftig, nur Fieber, aber es dauerte schon seine Zeit, bis ich hinterher wieder 100 % fit war.
Jetzt sind es nur noch 3 Wochen bis zu den Herbstferien und Titia kommt mich besuchen. Ich freue mich sehr!!!
Ansonsten geht das Leben wieder seinen normalen Gang. Morgens und Abends bin ich nach wie vor bei Anna am Blumenboot, aber es ist auch schon mal vorgekommen, dass ich das am Abend vergessen habe. Ich habe dann immer ein schlechtes Gewissen, aber eigentlich betrachte ich das als gutes Zeichen und wenn jemand dafür Verständnis hat, dann ist es Anna! Ab und an versinke ich noch stundenweise in einem Tief aber ich komme da immer relativ schnell wieder raus, man gewöhnt sich ja an das Leben ohne sie, auch wenn es einem oft leer vorkommt. Aber ich habe Anna ja versprochen, dass ich das schaffe, und das tue ich!
Wie immer schreibe ich jetzt, dass es bis zum nächsten Beitrag nicht so lange dauern wird, aber mein Leben verläuft relativ ereignislos und dann weiß ich immer nicht, was ich schreiben soll. Ich versuche aber, auf jeden Fall wieder in einen monatlichen Rhythmus zu kommen und wenn es zu langweilig wird, dann müsst ihr es ja auch nicht lesen. Ich habe trotzdem Freude daran, mein Leben mit Euch zu teilen und wenigstens auf diese Weise in Kontakt zu bleiben. Danke für´s Lesen!!!
Bis bald und Euch einen schönen Spätsommer ….

Tim

6 Comments on “

  1. … und ich habe Freude daran, über Deinen Blog immer wieder Neues über Dein Leben in Norwegen zu erfahren, Tim! Besonders schön ist es zu lesen, dass Du Dich – trotz des Verlusts von Anna, der unendlich schmerzvoll sein muss – nicht unterkriegen lässt und weiter zuversichtlich in die Zukunft schaust! Bin nicht sicher, ob ich es bei all den steigenden Lebenshaltungskosten je noch mal zu Dir nach Kristiansand schaffe! Umso schöner wäre es, Dich bei einem künftigen Deutschland-Besuch wenigstens mal wieder in Marburg persönlich zu treffen!

  2. Das geht mir genau wie Exo, lieber Freund! 🙂 Übrigens werden möglicherweise dein Vater und meine Mittlere demnächst eine „berufliche Verbindung“ eingehen…um mal was von hier zu erzählen! ;-)Fühl dich herzlich umarmt!

  3. Kalimera lieber Tim, puh da war ja einiges los bei dir im Sommer. Ich freue mich, dass du so viel Abwechslung hattest und die Hunde nun auch alleine zu Hause bleiben können. Auch für sie war alles eine große Umstellung. Von wegen langweilig, was du schreibst. Wir stecken doch alle in unserem Alltag und denken, ach, es gibt nichts zu erzählen. Leider verliert man sich dabei auch „aus den Augen“, weil man, also sehr oft auch ich, dann sich halt auch nicht meldet. Wie oft hatte ich mir vorgenommen, dir mal wieder eine Nachricht von Kreta zu schicken. Und zack, verpasst, vergessen oder nicht gewusst, was ich schreiben soll, weil ja nichts passiert. Stimmt ja, aber gar nicht. Ich habe das Atelier1 übernommen 🙂 Ich wünsche dir einen schönen Sonntag bei hoffentlich nicht zu herbstlich kaltem Wetter. Liebe Grüße Nadine

  4. Wenn es in der Welt so drunter und drüber geht wie heutzutage ist es schon schön, auch mal ganz entspannet vom normalen Alltagsleben zu lesen. Dabei war ja bei dir viel los! Wie gut, dass du schon mal mit den Herbstvorbereitungen in Haus und Garten im Gange bist. Wünsche dir noch weiterhin einen guten Herbst.

    Madlena

  5. auch wir freuen uns immer wieder mit den Berichten an Deinem/Eurem Leben teil nehmen zu dürfen. Sehr schön für’s Herz sind die Bilder, die lange in uns weiter leuchten. Wir wünschen einen schönen Herbst und zauberhaften Winter. In gutem Gedenken und mit guten Gedanken sind wir in Norwegen.
    Hier hat es diese Woche nennenswert geregnet. Die jetzt groß gewordenen Kinder (17/21) haben beide innerhalb 14 Tagen ihren Geburtstag gefeiert. Simon ist jetzt in der 11. Klasse…
    Eine Klassenfahrt nach Berlin steht an und das Halbjahr wird dahin rasen.
    Ganz liebe Grüße aus Marburg sendet Familie Schüßler

  6. Das Auto kam mir doch gleich so bekannt vor… Schön, dass der Sommer bei dir so angefüllt mit Besuch und netten Erlebnissen war, von denen du hoffentlich in der dunklen Jahreszeit noch zehren kannst. Meinst du, unser Alltag in Deutschland wäre irgendwie aufregender? Es macht Spaß zu lesen wie es dir geht, auch ohne dass es jedes Mal irgendwelche Sensationen gibt. Pass gut auf dich auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.