März 5, 2017

Winterliche Chipsverpackung

Schnee und Glöckchen...

Noch 5 Wochen bis zum Umzug!.

Die Winterferien sind nun auch schon wieder seid einer Woche Vergangenheit und in Norwegen freuen sich alle auf den Frühling. Wir haben unglaublich viele Schneeglöckchen im Garten, die ersten Krokusse strecken ihre Blüten der Sonne entgegen und genau jetzt, zum Wochenende, haben wir Sturm und Neuschnee. Wir sind eben in Norwegen, da dauert das alles etwas länger. Die Wetterwarnungen vor dem Schneesturm waren heftig, alle Urlauber sollten schon am Samstag aus den Bergen zurück nach Hause fahren, da mit Straßensperrungen und ca. 60 cm Neuschnee zu rechnen ist. Zum Glück ist es bei uns hier so nah an der Küste bis jetzt noch nicht so schlimm gekommen, aber ein paar Kilometer im Innland sieht es schon ganz anders aus. Noch muss ich nicht zum Schneeräumen raus und mit etwas Glück bleiben wir hier davon verschont. Das Unwetter soll sich allerdings noch bis Montag Abend halten. Mal sehen, was noch so passiert. Die Norwegen sind davon überhaupt nicht begeistert weil sich hier alle unglaublich auf den Frühling freuen. Der kurze Monat Februar ist vorbei und jetzt hat gefälligst Frühling zu sein. Die Sonnenstrahlen werden genossen und die Laune hebt sich augenblicklich, wenn so etwas wie Frühlingsstimmung zu spüren ist. Natürlich wissen alle, dass es im März oft noch Schnee gibt, aber wirklich brauchen tut das keiner. Selbst wenn die Einheimischen froh sind, wenn genug Schnee liegt damit sie Ostern auf ihre Hütten zum Skilaufen fahren können. Aber eigentlich freuen sich die Norweger über alles. Freitags herrscht z.B. eine sehr entspannte Stimmung in der Schule weil das Wochenende bevorsteht und wenn man sich dann am Montag wieder trifft, dann heißt es in der Regel: "Neue Woche, neue Möglichkeiten!". Irgendwie sehr entspannt und stressfrei.

Wir waren natürlich in letzter Zeit nicht untätig und haben allerhand Dinge erledigt. Die Unterschriften bei der Bank sind getätigt und wir waren auf einer Hausmesse in Kristiansand, wo wir Verträge mit einer Sicherheitsfirma usw. abschließen konnten. Das ist hier Standart in Norwegen und macht die Versicherungen billiger, so dass man am Ende sogar noch Geld spart, wenn man so eine Sicherheitsfirma hat, die bei Einbruch oder Brand sofort Hilfe schickt. Ob man das wirklich braucht ist allerdings die Frage. Die bisherigen Hausbesitzer hatten gar keinen Schlüssel zur Eingangstür, so dass eigentlich immer alles offen war. Passiert ist da nie was.  Allerdings haben die auch eine  Hund, der ähnlich gefährlich wie Muffin ist. Interessant war, dass wir auf der Messe mit einem TV-Kjendis sprechen konnten, also jemandem, der über das Fernsehen in ganz Norwegen bekannt ist. Hier gibt es eine Reihe von Sendungen, in denen Häuser oder Ferienhütten "aufgehübscht" und renoviert werden und so konnten wir uns ein paar Tipps vom Fachmann holen. Zum Glück sind das hier Leute, die wirklich Ahnung von der Materie haben, immer selber Hand anlagen und nicht nur eine Sendung moderieren. Es war jedenfalls erstaunlich, wie einfach und unkompliziert man mit so jemandem ins Gespräch kommen kann, und dass man nicht einmal warten muss, weil er eventuell von vielen Menschen belagert wird.

Ab der kommenden Wochen werden wir wohl anfangen hin und wieder schon mal ein paar Kisten in unser neues Heim zu bringen, da die Vorbesitzer inzwischen ein Zimmer leergeräumt haben und wir  nun Sachen abstellen können. So kann man nach der Schule einfach mal vorbeifahren und sich dem verfrühten Gefühl des Einzugs hingeben.

Ansonsten geht in der Schule alles seinen Gang, ohne das von irgendwelchen besonderen Vorkommnissen zu berichten wäre. Allerdings hatte ich ja gehofft, hier in Norwegen der ganzen Faschingszeit irgendwie entkommen zu können. Zwar ist hier wirklich von Rosenmontag etc. nichts zu merken, aber natürlich wurde in der Schule Fasching gefeiert. Zum Glück machen es sich alle mit den Kostümen nicht sonderlich kompliziert und so ging der letzte Schultag vor den Winterferien schnell und stressfrei zu Ende. Ich habe mich als Anna verkleidet (mit Schürze und Kopfbedeckung), konnte ihr allerdings auch nicht nur annähernd gerecht werden. Anna war als Katze verkleidet (sie hatte jedenfalls eine schwarze Nasenspitze und Katzenohren) was ganz gut passt, da sie an diesem Tag "Chilli com cat" (oder so ähnlich) zubereitet hat.

Die Ferien selber waren sehr entspannt und bis auf die Termine bei der Bank usw. haben wir einfach die Seele baumeln lassen und uns ausgeruht. Auch das Kistenpacken haben wir auf später verschoben, aber es ist ja wirklich sehr übersichtlich, was wir wieder zu verstauen haben. Der Weg ins neue Haus beträgt ja diesmal auch nicht 1000 Kilometer.

Wir wünschen Euch einen schneefreien Frühling und werden bald wieder von uns hören lassen!

 

Liebe Grüße

Tim & Anna

2 Comments on “

  1. Ich wünsche Euch einen schönen Umzug ins neue Zuhause. Genießt die Vorfreude!!!! Und wenn Muffin dann wacht, ist die Sicherheitsfirma natürlich eh überflüssig. Aber wenn es die Versicherungskonditionen günstiger macht…… 😉

  2. Lieber Herr Trepte, liebe Anna
    wir freuen uns natürlich alle sehr darauf, Sie/Dich am Wochenende im Festsaal der Waldorfschule in Marburg zu treffen. Die Generalproben sind gut gelaufen – wir sind gespannt.
    Herzliche Grüße
    Ellen Kettner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.