August 17, 2019

Meine Hauptbeschäftigung im Sommer.

Fischermans friend...

Danke Sandra!!

Danke Sandra!

Schlechte Nachrichten.

Eigentlich hatten wir einen entspannten Sommer, obwohl wir natürlich hoffen, dass der Sommer hier noch nicht ganz vorbei ist. Allerdings hatten wir bisher alleine im August fast 200mm Niederschlag. Wir hatten Besuch von Sandra, Thorben, Friedrich mit Dorothea und haben viel geschafft. Der Eingangsbereich, bzw. die Türen wurden neu gestrichen, eine Hauswand ebenfalls und im Garten blüht alles nach wie vor in den schönsten Farben. Wir hatten ein tolles Sommerfest mit den Nachbarn und haben die Tage und Abende meist auf der Terrasse oder in der Außenküche verbracht. Wir haben Ausflüge gemacht und wenn nichts zu tun war, dann habe ich geangelt und wahrhaftig ein paar Makrelen gefangen.
Seit Montag hat wieder die Schule begonnen, wobei die erste Woche hier ganz der Kollegiumsarbeit und der individuellen Vorbereitung dient. Die Schüler kommen dann am kommenden Montag. Alles lief ganz normal und in den gewohnten Bahnen und Anna hat sich damit beschäftigt eine neue Stelle zu finden.


Vor ca. 2-3 Wochen begann es dann, dass Anna sich zunehmend unsicherer fühlte. Sie hatte immer mal wieder kleine Aussetzer wie z.B. Wortfindungsstörungen und wenn sie emotional aufgewühlt war, begann sie unnatürlich zu Lächeln um die Situation zu überspielen. Ein Bisschen so wie im letzten Jahr, allerdings lange nicht so ausgeprägt. Körperlich fühlte sie sich absolut fit und werkelte in Haus und Garten wie ein Irrwisch. Am Mittwoch rief sie mich dann in der Schule an und meinte, sie hätte gerade mit dem Krankenhaus telefoniert und ihre Symptome geschildert und die meinten, sie solle doch bitte sofort vorbeikommen, damit das abgeklärt wird. Ich bin dann umgehend nach Hause gefahren und habe sie ins Krankenhaus gebracht. Bei den normalen Untersuchungen wurde nichts festgestellt und so wurde für Donnerstagmorgen dann ein MRT angeordnet. Es dauerte lange bis die Ergebnisse da waren, aber am Nachmittag kamen dann die Ärzte und sagten, dass sie eine neue Metastase im Kopf gefunden hätten. Sie betonten aber gleich, dass das die beste aller schlechten Nachrichten wäre. Die Metastasen vom letzten Jahr geben weiter ruhe, was unglaublich wichtig ist, da man diese nicht erneut bestrahlen kann. Der neue Tumor sei ca. 1,5 cm groß und würde an einer "günstigen" Stelle liegen die gut zu operieren wäre. Die Gefahr, irgendwelche lebenswichtigen Funktionen des Gehirns bei einer Operation zu beschädigen sei praktisch nicht gegeben. Allerdings müssten das die Neurochirurgen in Oslo entscheiden, da alleine dort in Norwegen neurochirurgische Operationen durchgeführt werden. Norwegen hat einfach zu wenige Einwohner, um in verschiedenen Krankenhäusern eine neurochirurgische Abteilung zu haben und so sitzen die Spezialisten alle in Oslo. Die MRT-Aufnahmen würden nun nach Oslo geschickt und die Ärzte dort würden sich wohl in der kommenden Woche bei uns melden. Zum Glück ist die Stelle des Tumors zuvor noch nicht so stark bestrahlt worden und da die letzte Bestrahlung jetzt ein Jahr zurück liegt, wäre es möglich, diese Stelle mit Spezialgeräten, die auch nur in Oslo zur Verfügung stehen, millimetergenau zu bestrahlen. Die beste Lösung wäre nun, dass eine Operation gut durchführbar ist und die Ränder, da man im Gehirn natürlich nicht einfach großzügig alles herausschneiden kann, ein bis drei Mal bestrahlt werden. Wir warten nun also auf den Bescheid von Oslo und dann werde ich Anna nach Oslo fahren. Die Operation wird, laut Aussage der Ärzte hier, wahrscheinlich übernächste Woche sein, wenn sie denn machbar ist – wovon wir jetzt mal ausgehen. Anna würde dann ca. 3-4 Tage in Oslo im Krankenhaus sein und dann nach Kristiansand auf die neurologische Abteilung verlegt werden. Ca. 3 Wochen nach der OP würden wir dann erneut für die Bestrahlung nach Oslo fahren. Wenn sich die Ärzte gegen ein Operation entscheiden, wird „nur“ bestrahlt.
Wir hatten uns das natürlich alle ganz anders vorgestellt. Nun muss Annas Mutter früher als geplant wieder nach Norwegen kommen um Hund, Katze und Hühner zu versorgen, während wir in Oslo sind. Von der Schule werde ich wohl freibekommen. Da Anna jetzt ohne Job ist und natürlich auch in absehbarer Zeit nicht wird arbeiten können, fehlen uns selbstverständlich die Einnahmen, die aus ihrer 20% Stelle resultieren. Aber wir schaffen das. Inzwischen sind wir diese ganzen Rückschläge zwar gewohnt, aber wirklich leid. Diesen Sch… braucht kein Mensch. Anna hat beschlossen, dass das jetzt das letzte Aufbäumen des Krebses ist und dass er, nachdem er noch einmal richtig eins auf die Rübe bekommen hat, einsehen wird, dass es bei ihr keinen Zweck mehr hat noch weiter zu wüten und frustriert aufgibt.
Wir bleiben jedenfalls hoffnungsvoll, lassen uns nicht unterkriegen und genießen das Leben hier. Jetzt in Verzweiflung und Resignation zu versinken bringt ja nun überhaupt keine Lebensqualität und uns geht es eigentlich viel zu gut, um jetzt in Selbstmitleid zu versinken.
Wir bleiben optimistisch! Bleibt ihr es auch und sendet Anna Eure guten Gedanken. Das hilft.
Wir halten Euch auf dem Laufenden.

 

Liebe Grüße.

 

Tim & Anna

 

13 Comments on “

  1. Meine liebe Anna, mein lieber Tim, ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich schon die Überschrift geängstigt hat. Die Nachricht ist ein Schock. Shahrzad und ich senden euch aus der Ferne alle Kraft, alle guten Gedanken und jede positive Energie die wir mobilisieren können. Wir schicken die besten Wünsche zu euch und stellen uns hinter euch im Kampf gegen dieses widerliche A…loch. Kopf hoch und Blick voraus, Besserung ist in Sicht und es lohnt der Kampf. Mit Liebe, Energie und Zuversicht ist die Bestie zu besiegen. Ihr seid viel stärker.
    Die herzlichsten Grüße und allerbesten Wünsche aus Berlin.
    Robi und Shahrzad

  2. Ihr seid so unglaublich. Wir drücken die Daumen und hoffen mit euch, dass dieser Scheiß-Krebs endlich aufgibt.🥰❤️😘
    Sabineddy

  3. Ihr Lieben! Wir drücken Euch fest und ebenso fest die Daumen, dass Anna wieder auf die Beine kommt. Wir bewundern Eure Kraft und hoffen,dass Sie Euch tragen möge. Wi denken an Euch. Jochen und Kirsten

  4. Hallo Ihr 2, auch wir drücken fest die Daumen und senden Euch alle Energie, die wir haben. Anna, Du schaffst das, Du hast Tim, der Dich gut unterstützt! Alles Liebe für Euch Beide!
    Johanna und Lefteris aus Bulgarien!

  5. Liebe Anna, lieber Tim,
    das ist ja wirklich übel und es tut mir sehr leid für euch.
    Auch ich wünsche euch ganz viel Kraft und Dir, Anna, dass die Behandlung gut anschlägt und es Dir schnell wieder besser geht!!
    Viele liebe Grüße aus Marburg von Manu

  6. Ihr Lieben, was für eine mega riesen unnütze und unnötige Sch…. Wer, wo oder was auch immer da die Fäden für jeden von uns in welcher Form auch immer spinnt, der sollte doch endlich mal begriffen haben, dass ihr beide durch eure Liebe und euren Zusammenhalt und Anna durch ihren Mut und ihre Zuversicht diesem jemand, etwas oder wat auch imma – so gehörig weiter in den Ar…. treten wird, dass es keinen Sinn macht, immer wieder solche miesen Seiten herauszukehren.
    Anna, dein Ansatz ist genau richtig – hau diesem Schwein von Krebs gehörig in die Fr… damit er endlich merkt, dass er einfach keine Chance hat.
    Ihr fehlt hier, Kreta vermisst euch und ich schicke ganz ganz viele positive Gedanken zu euch.
    Filakia poli

  7. Ihr Lieben
    ganz viele gute Gedanken jeden Tag von allen Ecken der Welt für Euch, so auch von Hannah Sarah und mir aus Wien
    auf dass die Op gut verläuft und sie den Krebs weiter zum verschwinden bringt—.—– ALLES WIRD GUT
    Ihr seid großartig wie Ihr mit den Herausforderungen umgeht ich vertraue in Eure Kraft –
    die Renovierungen sehen sehr schön aus – tolle mutige Farben
    HERZLICHST
    RUTH
    p.s. der Besuch mit Hannah in Schashabgen war sehr schön: gutes Wetter, entspannte Stimmung Ostsee wie immer
    es hat Spaß gemacht etwas die Brombeeren u.a. von Unkraut und Brennesseln zu befreien ..da kann man sich echt ausleben !!
    und die lange Strecke zurück nach Wien war erstaunlich easy…mit Stop bei Gyso’s und Elisabeth’s neuer Bleibe und Übernachtung bei Stefan und Inge und nettem Mondscheingespräch in Körtlinghausen.
    Hannah ist eine tolle Langstreckeenreisende unglaublich wir sind dann 10 Std. bis nach Wien durchgefahren

  8. Liebe Anna,
    lieber Tim,
    ich lese immer alles von Euch und habe Euch so oft beneidet. Ihr habt „meinen“ Traum vom Auswandern verwirklicht.
    Meine lieben Grüße und besten Wünsche an meine ehemalige Norwegischlehrerin Anna. Selbstverständlich auch an Dich, Tim.
    Eine ANNA kriegt man nicht unter!
    Ich bewundere Eure positive Lebensart.
    Uwe Hoffmann

  9. Ich schicke mal eine ganz große Portion gute Gedanken, ein Quäntchen Glück, eine Prise Trotz und eine riesige Trommel mit Nerven aus Stahlseilen rauf. Na gut, noch einen Eimer Zuversicht – weil das offenbar das ist, wovon ihr euch da oben hauptsächlich zu ernähren scheint. Wenn das Rezept aufgeht und Anna wieder gesund ist erwarte ich das Erfolgsrezept online zum Nachkochen. Das hilft bestimmt auch in allen anderen Lebenslagen, nicht nur bei Krebs!

  10. Ihr Lieben , wir sind mit vielen Gedanken bei Euch und wünschen weiterhin viel Kraft und Zuversicht und die Freude gemeinsame Stunden zu genießen!
    Beate Günter und Paula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.