Juni 5, 2018




Ålefjær høhneklubb



26. Mai 22:45 Uhr



Zu warm zum toben...



Anna hat endlich ihr Auto einführen können.

Sommer?

Nach dem sehr langen und kalten Winter (der schneereichste seit 1995), hat mit dem Mai nicht nur der Frühling, sondern sogar der Sommer Einzug bei uns in Südnorwegen gehalten. Die Temperaturen stiegen zuerst Richtung 20 Grad, aber dann recht schnell in Richtung 30 Grad und darüber. Der Wonnemonat war dann der wärmste Mai, der jemals in den norwegischen Wetteraufzeichnungen registriert wurde. Bei Temperaturen von 20 Grad und mehr spricht man in Norwegen ganz offiziell von einem Sommertag, ab 25 Grad von einem Hochsommertag. Also ist bei uns Hochsommer! Ein Bisschen Angst haben wir schon, dass die uns zustehenden Sonnetage bald aufgebraucht sind, und es im offiziellen Sommer dann dauernd regnet, aber wir hoffen mal das Beste. Das Wasser im Fjord wurde wärmer und wärmer und hat inzwischen fast Temperaturen erreicht, die ich sonst nur vom Mittelmeer auf Kreta kenne. Im gesamten Mai hatten wir 2 Regentage und es ist, wie man so schön sagt, knüppeltrocken hier. Die Waldbrandgefahr ist groß und es ist inzwischen, selbst an dafür vorgesehen Stellen, verboten im Wald Feuer zu machen. Einige Regionen Südnorwegens sind gar von Waldbränden geplagt. (Einmalgrills wurden inzwischen aus vielen Supermärkten verbannt). Nun ist der Juni auch schon wieder fast eine Woche alt und Regen ist für die nächste Zeit erst einmal nicht in Sicht. So müssen wir dann am Abend die Blumen und Beete wässern, was dank unseres eigenen Brunnens kein Problem ist.

Wenn man am Morgen aufsteht, inzwischen ahnt man ja auch, dass das Wetter schön ist, draußen sitzt, aufs Meer schaut und Kaffee trinkt, dann fällt es doch schwer zur Arbeit zu fahren. Diese und letzte Woche habe ich allerdings Matheepoche, so dass ich um 8 Uhr in der Schule sein muss und das ist dann doch einfacher, als wenn man erst um 11 Uhr da sein muss und den Vormittag in der Sonne auf der Terrasse vergammelt…
Das Radrennen, welches bei uns am Haus vorbeiführte, ist hier zu einem richtigen Fest ausgeartet. Irgendwie haben wir schon seltsame Nachbarn. Die standen alle als Hühner verkleidet an der Straße, haben zu lauter Musik getanzt und es sich gutgehen lassen. Ein Fernsehreporter hat gehalten, Interviews gemacht und sich köstlich über den Ålefjær (fjær bedeutet „Feder“) Hühnerclub amüsiert. Unsere Nachbarn sind hier in der Gegend übrigens wohl bekannt, da sie regelmäßig Preise für die lustigste Gruppe bei den Umzügen zum 17. Mai, dem Nationalfeiertags Norwegens, gewinnen. Es war auf jeden Fall sehr interessant, denen Gesellschaft zu leisten.
Mit Anna geht es weiter bergauf. Sie ist mehrmals für den jetzigen Koch eingesprungen und hat fast im Alleingang die Küche geleitet und das Essen zubereitet. 5 Stunden arbeiten am Stück waren dann durchaus machbar. Allerdings war sie natürlich am Nachmittag auch entsprechend erschöpft und für den Rest des Tages nicht mehr sonderlich agil.
Friedrich und Titia (mit ihrem Freund, der ebenfalls Friedrich heißt) waren zu Besuch und natürlich hat Anna es sehr genossen ihre Kinder um sich zu haben. Auch hat Anna versucht im Fjord schwimmen zu gehen, was sich dann allerdings doch als sehr viel schwieriger als gedacht herausgestellt hat. Da sie den Nacken nicht richtig heben und damit den Kopf über Wasser halten kann, hat sie erst einmal mächtig Wasser geschluckt. So bleibt wohl nur Rückenschwimmen oder sich ein Schwimmbrett zu besorgen. Wir werden das auf Kreta üben, ein Schnorchel wäre auch noch eine Alternative….
An den Wochenenden wird ab und an draußen gekocht, so dass ihr an Annas Rezepten teihaben könnt. Anna hat nicht nur die „Küche mit Aussicht“, sondern auch die „kjøkken med utsikt“, wo wir die Filme dann auf norwegisch drehen. Wir haben mal versucht das zweisprachig zu machen und hinterher entsprechend zusammenzuschneiden, aber das hat nicht wirklich gut funktioniert. So werdet ihr auf den beiden Youtube-Kanälen also unterschiedliche Gerichte finden, die sich aber mit der Zeit wohl angleichen werden. Anna hat sich jedenfalls riesig über die vielen positiven Rückmeldungen gefreut und ist sehr motiviert.
Unten findet ihr die letzten 2 Beiträge (auf deutsch) und wenn ihr mal etwas auf norwegisch sehen wollt, dann wisst ihr jetzt, wie ihr das findet.
Ich muss jetzt in den Garten und die Beete wässern.
Nur noch 2,5 Wochen bis zu den Sommerferien!
Ihr werdet bald wieder von uns hören.

Tim & Anna

Annas Geschichte und wie die Idee zu „Küche mit Aussicht“ entstand.

Zitronenspaghetti mit Lachs

11 Comments on “

  1. Hallo Ihr Lieben,
    es sieht mal wieder traumhaft bei Euch aus, und die Idee zu „Küche mit Aussicht“ ist grandios. Alles Gute und hoffentlich bis bald!
    LG
    André

  2. Hey ihr zwei lieben PLUS Gunvor:
    es ist sooo herzerfrischend schön von Euch zu lesen und die Bilder zu sehn.
    Wir wissen ja alle, dass es jeden von uns zu jeder Zeit ‚erwischen‘ kann, an den Rand des Lebens zu geraten.
    Und dann:
    OgGottWieSvhön zeigt ihr,
    Wie das ,und dann?‘
    dann geht.
    Danke.
    Und alles Glück der Welt UND des Himmels für euch alle da…
    Samt Hund, Katze und Ratten…:-)))

  3. Hmmh. Das sieht sehr gut aus. Möchte ich auch mal probieren. Das ist eine sehr gute Idee, deine Rezepte mit anderen zu teilen.
    Ich freue mich auch mehr.
    Alles Gute.
    Gruß aus Hessen von Simone Elfenthal

  4. Liebe Anna, du hast so tolle Ideen und sprudelst voller Lebensfreude, das macht Spass dir zu zuschauen. Herzlichsten Dank dafür.😀👍🍀💐🎉🎼🎆

  5. Hallo Anna und Tim!
    Tolle Idee mit den Videos…endlich kann ich diese leckeren Spaghetti mal nachkochen.
    Ich freue mich, wenn es euch gut geht und lese immer gern von euch! Liebe Grüße

  6. Na dann: euch einen schönen Sommer! Bis aufs Meer ist es hier bei uns ähnlich, wir sind auch dauernd am Wässern der Blumen, haben zwischendurch aber auch prächtige Gewitter. Wir freuen uns auch schon alle auf die Ferien, Anfang in zwei Wochen, wie bei euch. Hier ebenfalls alles roger soweit.
    Sonnige Grüße von Süd nach Nord!
    Dirk

  7. Hallo Anna und Tim,
    ich habe in Agia Fotia einen Schwimmgürtel, wie man ihn zur Wassergymnastik um den Bauch schnallt und der sehr viel Halt bietet. Ich denke, das wäre doch was um im Wasser an der Oberfläche zu bleiben. Sobald Ihr da sein werdet, werden wir uns im Kouros treffen und ich bringe mal mit, was ich so alles zu „bieten“ habe.
    Ich freue mich auf Euch.
    Herzlichst Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.