November 1, 2020

Jetzt kräht er nicht mehr...

Anna hat die Bienen gefüttert.

 

Innerhalb von 2 Tagen war alles erledigt!

 

 

Herbstgedanken.

Nachts nicht mehr von vorbeidonnernden Motorrädern aufzuwachen (es sind immer die gleichen zwei und meist am Wochenende), oder dem krähenden Hahn, behagliche Wärme, die dichten Gardinen offen zu haben ohne das es zieht, ohne Pullover im Bett zu liegen, all das ist Möglich, weil wir endlich neue, schöne Fenster im Schlafzimmer haben! Vielen, vielen Dank an die von Euch, die uns dabei geholfen haben und besonders an Eckhard und Günther, die die Idee mit der Spendenaktion hatten!
Die zwei oben genannten Freunde haben uns auch kurzfristig besucht und fanden, wie auch Tims Vater, die Quarantäne bei uns gut erträglich…
Wie das mit Corona in der Schule hier so abläuft, erzählt Tim später.
Gesundheitlich geht es wieder bergauf, d.h. ich bin nicht mehr ganz so viel Müde, Ende der Woche habe ich nochmal MRT, davor habe ich immer etwas Bammel.
Letztens hatte ich so ein Bild vor Augen, betreffend meiner Gesundheit: jedes Mal wenn der Krebs wieder in irgendeiner Form zurück kam, und ich mich von der jeweiligen Behandlung erholt hatte, war es als ob ich, bildlich gesprochen meine Federn geschüttelt hätte und wieder etwas Stärker hervor kam. Jedenfalls sagen die Leute hier, die nicht Wissen wie ich früher aussah, dass sie nie darauf kämen, dass ich so schwer krank bin… Nur mein Gehirn nervt, ich komme z.B. nicht auf Namen (war nie gut darin) aber jetzt ist es deutlich schlimmer, meine Ärztin meint, dass wäre, nach den Bestrahlungen, auch nicht anders zu erwarten. Aber nervt echt!!! Wie bei einer alten Oma fallen mit aber allerlei Sachen von früher wieder ein und so bearbeite ich, irgendwie unbewusst, oder „unforsiert“, viele alte Wunden. Grade früh Morgens bin ich dünnhäutig und das wird recht feucht. Aber tut auch gut! Ich habe etwas Angst vor der Wahl in den USA und den folgen, zum Glück ist das Thema bald vorbei, hoffentlich friedlich!
Das war´s von mir.
Anna

 

Viel habe ich nicht hinzuzufügen. In der Schule geht alles seinen Gang und obwohl die Coronazahlen auch hier deutlich steigen, ist dass alles noch sehr übersichtlich. Keine Maskenpflicht, allerdings sind nun die Anzahl der Personen, mit denen man sich privat treffen kann, auf 5 bzw. 2 Haushalte begrenzt. Das betrifft uns aber eigentlich nicht, wir haben zwar viel Besuch aus Deutschland, aber dann halten sich die Mengen an Personen doch in Grenzen.
Haus und Garten sind winterfest, das Boot ist an Land und abgedeckt, die ersten größeren Holzmengen verheizt, morgen kommt endlich zum ersten Mal seit wir hier wohnen der Schornsteinfeger (irgendwie haben die hier in Norwegen ein völlig anderen Rhythmus als in Deutschland). Die Temperaturen sind noch erträglich (zwischen 6 und 11 Grad) und ich musste erst 2 mal Eiskratzen, in den letzten 2 Jahren hatten wir um diese Zeit immer den ersten Schnee. Ansonsten sind die Tage gut gefüllt und Cookie hält uns ganz schön auf Trab. Blåbær und Caramel nähern sich auch immer mehr an und man muss nun nicht mehr aufpassen, dass sich die zwei Katzen irgendwo im Haus über den Weg laufen. Wie haben jetzt auch „nur“ noch einen Hahn, der andere ist im Kochtopf gelandet und wurde zu köstlichem Hühnerfrikassee verarbeitet. Gunvor hat da einfach kurzen Prozess gemacht….
Wir genießen die Zeit, die fantastischen Farben (auch wenn der Wind und Regen draußen dem heute so ziemlich ein Ende gemacht hat), den wärmenden Ofen, die ersten Lebkuchen (jaja, ist noch zu früh...), die tobenden oder schlafenden Tiere und natürlich uns 2!

Wir lassen wieder von uns hören.
Tim

2 Comments on “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.