Februar 9, 2019

In der Schule freut man sich schon auf Ostern...

Warten auf das/den große/n Krach...

Alte Bienen- und Wespennester haben sie in allen Fensterrahmen gefunden...

Ach....

Tim(son) auf dem Dach...

 

 

Det snør, det snør, tidelibom...

zumindest bis vor Kurzem, jetzt regnet es in Strömen den Schnee vom Dach, das ganze Haus wird erschüttert wenn die Massen runterkrachen und Tim hat sein Fitnesstraining beim Wegräumen.
Wir dachten, hier im Süden würde es wenig schneien, eher viel dickes Eis geben, jetzt wurde uns versichert, dass es letztes Jahr zwar ungewöhnlich viel Schnee gab, aber dieses Jahr alles bislang recht normal ist - damit habe ich Tim das Ok gegeben, sich für nächstes Jahr eine Schneefräse zu kaufen...
Seit Januar arbeite ich wieder, wieder in der Schulküche, Vormittags. Es macht Spaß und ich mache soviel ich eben schaffe, also ganz entspannt. Die Schüler und Kollegen haben sich riesig gefreut dass ich wieder koche und ich stehe jeden Morgen gerne auf! Manchmal erwische ich mich dabei wie ich laut vor mich hin singe... Es passiert kein Wunder, aber ich hoffe weiter, verlasst Euch drauf!

Da die Metastasen im Kopf geschrumpft sind, durfte ich auch ein Epilepsi-Medikament absetzen.

Tim versucht weiter den Kindern Deutsch beizubringen (Gott bin ich froh, dass ich diese schwierige Sprache schon kann...) und auch wenn manche nicht viel lernen (wollen oder können), so lieben sie doch ihren Lehrer und verbinden so mit Deutsch positive Gefühle. Den Kollegen vermittelt Tim in den Konferenzen den Hintergrund der Waldorfpädagogik, bin auf wenige wissen sie überhaupt nicht warum man das so macht, wie wir es in einer Waldorfschule eben tun…
Den Reaktionen nach, macht Tim das sehr gut.
Wir haben jetzt im Esszimmer und Wohnzimmer neue Fenster, sie sehen fast genauso aus wie die alten. Es war uns wichtig, den besonderen Charme des Hauses zu erhalten, haben aber nun anstatt einer 140 Jahre alten Glasscheibe, 3 in jedem Fenster. Und wir genießen es! Außerdem haben wir die Kosten in ein paar Jahren wieder drin weil wir deutlich weniger heizen müssen (so hoffen wir jedenfalls).

So wird es die nächsten Jahre weitergehen: Geld ansparen, Fenster austauschen... Es stehen noch einige an!

Hier arbeitet man bei jedem Wetter:


Meine Mutter war endlich wieder für ein paar Wochen hier, wir genießen das immer sehr. Morgen fliegt sie dann leider wieder in den Süden (von hier aus ist ja fast alles Süden 🙂 ) und hat uns zum Abschied noch einen Käsekuchen gebacken (ätschi bätschi Sandra...) - Mütter sind doch das Beste!
Während ich hier schreibe, jault Muffin vor sich hin - es ist mal wieder eine Hündin in der Nähe läufig - und hier gibt es viele Hündinnen - er muss dann immer so leiden, heult sogar Nachts wie ein Wolf, allerdings ein sehr melancholischer Wolf, dass wir echt überlegen dem Leiden mit „schnipp-schnapp“ ein Ende zu bereiten - aber noch sind wir nicht ganz so weit.
Blåbær verlässt bei dem Wetter das Haus nicht und hat nur Unsinn im Kopf. Schmeißt alles Mögliche vom Tisch, schmeißt Gläser um und greift Muffin an (der das alles ruhig über sich ergehen lässt).
In einer Woche sind eine Woche Winterferien, eigentlich wollten wir kurz nach Oslo um meinen abgelaufenen Pass neu zu beantragen, aber ich habe mich zu spät um alle Papiere gekümmert, darum wird daraus vermutlich nichts. Das Blöde ist, wenn man nur zu Hause ist, was ja auch herrlich gemütlich ist, dann flutscht der Urlaub so weg. Mal schauen was mir noch Einfällt...

Wir lassen bald wieder von uns hören.

 

Anna & Tim 

 

Muffin liebt Schnee - immer noch...

 

5 Comments on “

  1. Ihr Lieben, immer wenn ein neuer Beitrag von Euch kommt stelle ich fest, wie sehr doch die Zeit wieder vergangen ist und ich immer noch nicht geschafft habe, euch ausführlicher zu schreiben. Ich nehme es mir so oft vor und dann kommt wieder was dazwischen. Aber seid euch versichert, dass ich ganz ganz ganz oft an euch denke.
    Ich freue mich sehr, dass du wieder arbeiten gehst und ich kann die Schüler und Kollegen sehr verstehen, dass sie sich gefreut haben, dass du wieder da bist. Bestimmt ganz bald mal werde ich dich auch mal wieder umarmen können.
    Ganz ganz liebe Grüße von Kreta (ohne Schnee, aber mit mehr Regen als die letzten Jahre und immer noch immer mal wieder schöner Sonne)
    Nadine

  2. Hallo ihr Lieben,
    wir hatten hier (im Osten…) auch Schneeflut, die Räummannschaften kamen gar nicht mehr nach! Heute hat sich dann vieles in Wasser aufgelöst, wie bei euch. Hauptsache es bleibt milde, so dass der ganze Schneematsch nicht wieder zu glattem Eis wird…
    In den Winterferien bin ich leider wieder in Bukarest bei meinen Studenten, sonst hätten wir uns eventuell in Oslo treffen können.
    Seid auf jeden Fall herzlich gedrückt!

    Madlena

  3. Hallo Ihr Lieben dort im Süden :-)). Ganz so idyllisch , wie bei Euch in Süd- Norwegen ist es hier in Karlstad (Schweden) nicht, aber es ist doch immer lustig, zu lesen und auf euren wunderschönen Bildern zu sehen, wie es bei euch ist und zumindest die Luft und der Himmel ähneln sich sehr. Ich arbeite hier auch als Deutschlehrerin und kann Dir nur beipflichten, dass ich sehr froh bin, diese Sprache schon zu beherrschen: all diese lose zusammengesetzten Verben, diese Kasusregeln, nach welchen Präpositionen die unterschiedlichen Fälle angewendet werden und vieles mehr ist doch komplizierter, als es einem als Muttersprachler bewußt ist.
    Ansonsten arbeite ich in einem Mitbürgergartenprojekt als „Kulturarbeiterin“. Auf Facebook gibt es Bilder davon (Allas Trädgård). Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen aber wir haben einen Kompost angelegt und gemeinsam mit den Menschen, die hier wohnen und wirklich aus aller Herren Länder kommen, wollen wir eine Grünfläche in einen Garten verwandeln mit Backofen, Grill und Beeten. Vielleicht willst Du, Anna, dann ja auch mal kommen und einen Backworkshop leiten?! Karlstad ist nicht allzu fern…. Aber das sind Träume für 2020.
    Ich wünsche Euch, dass Ihr weiterhin zuversichtlich bleibt, vor allem jetzt in dieser Zeit, in der der Frühling noch nicht kommen will und man von Schneeglöckchen in Marburg träumt.
    Danke für Euren Blog, so kann auch ich in den Kommentaren immer wieder von Menschen lesen, die ich kenne und schätze.
    Munter bleiben!
    wünscht Kerstin

  4. Hallo ihr beiden! Vielen lieben Dank für eure Geschichten und Fotos, wie immer sehr anregend, aufbauend und einprägsam! Ich wünsche euch von Herzen, dass alles so weitergeht, wie ihr es euch erhofft. Hier ist schon voll und ganz der Vorfrühling ausgebrochen, wie Kerstin schon richtig schreibt, blühen die Schneeglöckchen, die ersten Winterlinge, die Haselkätzchen sind draußen, und die Kraniche ziehen zu Hunderten hoch zu euch in den Norden. Ich habe ihnen meine Grüße mit auf den Weg gegeben … Es ist sogar so warm, dass man unweigerlich an den Klimawandel denkt. Vorgestern hörte ich schon die erste zwitschernde Lerche hoch oben in der Luft, die mag ich immer besonders gern. Die Karte aus deiner Klasse zu Waldorf 100 ist übrigens angekommen, Tim, ich habe mich sehr gefreut, sie in Händen zu halten! Ich sammele alle eingehenden, es sind schon ca. 250, davon nur ca. 100 aus Deutschland. Die ganze Welt lässt wirklich grüßen, auch dank deiner Mithilfe. Unsere Marburger Karten sind seit Weihnachten alle raus. Habt ihr denn eure erhalten? Alles Beste aus Marburg sendet euch Dirk

  5. Liebe Anna, wie habe ich mich über deine Geschichten gefreut. Sie sprühen vor Lebensfreude und Optimismus! Das tut so gut. Zusammen mit den herrlichen Fotos könnte man meinen ihr seid im Dauerurlaub.
    Ich wünsche dir weiter und wieder und wieder und mehr und schließlich immer alles, wirklich alles Gute.
    Liebste Grüße an Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.